Das beste NEINhorn der Welt
Ideen für Deinen Tanzunterricht mit Kindern

Das neue Jahr hat in meinem Tanzunterricht mit den jüngeren Kindern hat ganz bewegt angefangen, denn ich zog ein Buch aus der Tasche und da war ein Einhorn drauf. Da gab es natürlich eine Menge: “Oooooohs” und “Ahhhhhhhs” zu hören, denn die Kinder lieben ja diese übernatürlichen Wesen; ich im übrigen auch.

Doch dieses Einhorn ist ein besonderes Einhorn, denn es hat ein grimmiges Gesicht ohne freundliches Lächeln und diesem Glitzerstaubgedöns – es ist ein NEINhorn. Dieses NEINhorn erlebt ganz kuriose Dinge und schließt außergewöhnliche Freundschaften, doch am besten fange ich von vorne an.

 

Wir reisen heute im Kindertanz zu dem Neinhorn.

Wir wärmen uns auf, indem wir uns ins Gras des Einhornwaldes legen – so ein Einhornwald hat schon eine Menge zu bieten, da gibt es Träume, Blumen, Feen, Zuckerwatte, alles ist so richtig plüschig und rosarot mit Zuckerguss… der BrainDance bietet hier eine ganz wunderbare Struktur in das Erleben des Einhornwaldes eintauchen und alles in eine Geschichte zu verpacken.

In diesem Einhornwald ist bis jetzt alles ganz ganz wunderbar! Doch eines Tages wird ein kleines Einhorn geboren und es ist ja sooooooo süüüüüüß und irgendwie fühlte es sich oft fehl am Platz, deshalb sagt es auch oft gar nichts und wenn dann nur: “NEIN”.Es war das schönste Wort was es fand – es passte einfach zu jeder Situation.

NEIN, NEIN, NEIN, NEIN, NEIN, NEIN

Das fanden die Kinder natürlich spektakulär, denn sie lieben ja auch dieses kleine kurze und bedeutungsvolle Wort.

Wir machten dazu einen NEINhornstopptanz.

Die kleinen Einhörner tanzten durch den Regenbogenwald und sobald die Musik stoppt, sollten sie eine NEINhornfigur machen – diese sollte ganz kraftvoll von der Haarspitze bis in den kleinen Zeh sein. Gesagt getan, die Kinder waren voller Eifer dabei und auch die zartesten entwickelten viel Kraft in sich – dieses NEINhorn hat’s in sich.

Doch irgendwann dachten sich die anderen plüschigen, rosaroten, mit Zuckerguss und glitzerbestäubten anderen Einhörner – dass es doch besser wäre dieses kleine Einhorn “NEINhorn”zu nennen.
Sie fanden auch, dass das ein wenig seltsam alles ist, mit diesem kleinen Einhorn und machten sich Sorgen… so schlugen sie vor:

  • auf den Wolken mit den Englein zu tanzen (Antriebsfaktor Gewicht – leicht)
  • oder ein Feenballett für für die niedlichen Gnome tanzen (Spinales Muster)
  • oder auf dem Regenbogen zu rutschen (Beziehung – berühren & unterstützen)
  • oder in Seifenblasen zu piken (Körperteile – Kopf führt)

Doch irgendwann hatten die plüschigen, rosaroten, mit Zuckerguss und glitzerbestäubten anderen Einhörner genug und waren ratlos. Der Einhornopi war nun auch schon ganz durcheinander und fragte: “Warum bist Du nicht froh?”

Das kleine NEINhorn blickte grimmig und da platzte es aus ihm heraus, dass es von dieser ganzen Reimerei und dem Lächeln genervt sei und drehte sich um und ging seiner Wege.

  • Es spielte den ganzen Tag im Schlamm (Antriebsfaktor Fluss – gebunden)
  • und jagte irre niedliche Katzenbabys (Antriebsfaktor Zeit – plötzlich)

Die Kinder liebten es Bewegungskombinationen durch den Schlamm zu machen und die irren niedlichen Katzenbabys zu jagen, auch wenn sie wußten, dass das wenig freundlich ist.

Doch dann trifft das NEINhorn einen kleinen Waschbären, der wohl echt schlecht hört, denn dieser Waschbär fragt immer WAS? Es ist wohl kein Waschbär, sondern eher ein WASbär stellte das kleine NEINhorn fest.

  • Der WASbär war ganz alleine und so erbarmte sich das NEINhorn und nahm ihn mit auf seine Wanderschaft. (Beziehung – hintereinander)

Während die beiden so die Welt erkundeten, trafen sie irgendwann auf einen Hund der gemütlich in der Sonne auf einem Hügel lag – das fand das NEINhorn sooooooo schön, dass es das auch wollte und es forderte den Hund auf mal Platz zu machen.

  • “Na und”, sagte der Hund ganz selbstbewusst. Das fand das kleine NEINhorn ganz schön fies und schmiss dem Hund einen Schwall an klitzekleinen Bösartigkeiten an den Kopf – der Hund sagte darauf immer: »Na und«, sodass das NEINhorn feststellte, dass es ein NaHund sein müsste (Formveränderung – modellierend)

Irgendwann nach ihrer Kabbelei schlossen sie Freundschaft und nun gingen sie zu dritt auf Wanderschaft in Richtung Nirgends. Nach einer langen langen Zeit kamen sie an einem Turm vorbei und darin war eine Könistochter die ganz jämmerlich nach Hilfe rief – als sie das kleine NEINhorn sah, sagte sie ganz unverfröhnt: “Du musst mir helfen”. Das NEINhorn war ja aber ganz besonders gut im NEIN sagen, sodass die Konversation in etwa so abgelaufen ist:

  • NEIN, Doch, WAS, NEIN, Doch, NahUnd… (Sprungkombination – jedem Wort wird ein Sprung zugeteilt – besonders wundervoll in einem Sprungparcour mit jüngeren Kindern)

Das klitzekleine NEINhorn stellte fest, dass es sich hier um eine KönigsDOCHter handeln müsste; nach einem Überredungsversuch von dem schwerhörigen WASbären befreiten sie die KönigsDOCHter. Die KönigsDOCHter fand das NEINhorn schnickeldischnaggeldi süß und wollte auf ihm Reiten.

  • Doch das NEINhorn, sagte “NEIN” – nur wenn ich auf Dir reiten darf. Gesagt getan! (Beziehung – unterstützen)

Das NEINhorn und die KönigsDOCHter hatten die besten Gespräche der Welt – das ging in etwa so:

NEIN
Doch
NEIN
Doch
NEIN
Doch
NEIN
Doch
NEIN
Doch

Das NEINhorn, die KönigsDOCHter, der WASbär und der NaHund schlossen eine tiefe Freundschaft und führten grandiose Dialoge – Du kannst Dir bestimmt vorstellen wie die aussahen.

  • NEIN
  • Doch
  • WAS
  • NaHund (Finde 4 Bewegungen jeweils zu einem Wort)

Ob diese Geschichte eine Moral hat oder nicht – sei Dir selbst überlassen – die Kinder und ich haben festgestellt, dass wir die besten NEINhörner der Welt sind und dass es manchmal unglaublich wichtig ist: NEIN, Doch, WAS oder NaHund zu sagen.

Ich hoffe Du konntest Inspiration für Dich heute mitnehmen? Solltest Du wie das NEINhorn einfach NEIN sagen, dann könnte eine mögliche Antwort lauten: WAS? oder NaHund. 😉

Hier hast Du die Möglichkeit Dir das Buch das NEINhorn* von Marc-Uwe Kling & Astrid Henn bei Amazon anzusehen oder zu bestellen*

Wir lesen, hören oder sehen uns

Deine Stefi

PS: Solltest Du jemanden kennen, der wie Du von diesem Blogbeitrag profitieren könnte, dann teile ihn doch gerne mit Deinen Freunden oder Kollegen, denn wenn Du ihn als wertvoll empfindest werden sie das auch tun.


Literaturquelle

¹ Marc-Uwe Kling & Astrid Henn | Das NEINhorn | Carlsen Verlag

*Im Text verwendete Links stellen Affiliatelinks dar, d.h. wenn Du diesen Links folgst und Waren erwirbst, erhalte ich eine Provision.

Stefis Newsletter

Tanze Wild & Frech Post

Träume nicht Dein Leben - lebe Deinen Tanz! Hier dranzubleiben oder überhaupt erst anzufangen, wirklich DEINS zu machen - das ist nicht immer ein Spaziergang. Ich bin angetreten, Deine Hand zu nehmen! Die Tanze Wild & Frech Post ist ein großer Teil davon. Abonnier sie Dir und lass mich Dir helfen, mit Inspiration und Tipps den Takt zu halten.